Island 2016 Ep#5

Tag 5 – Teil 2: Ein mal um den Vulkan bitte!

Ein Wort zum Wetter: auch wenn es auf den Fotos nicht so aussieht… eigentlich war das Wetter ganz gut an dem Tag – bewölkt aber mit Wolkenlücken und einer annehmbaren Temperatur.

Nach unserem Strand-Gang ging die Fahrt weiter nach Stykkishólmur, ein kleiner Ort nördlich von Hellnar (aber immer noch wesentlich größer!), bekannt und wichtig vor allem wegen der Fährverbindung zu den Westfjorden.

Am kleinen Hafenbecken gibt es einen Leuchtturm, von dem man einen guten Blick über den Ort während man ein paar Minuten im Grad liegt.
Wichtigstes modernes Bauwerk ist die auf einer Anhöhe gelegene Kirche – für alle Interessierten lohnt sich der kleine Anstieg um einen Blick in den Innenraum zu werfen und sich ins Gästebuch einzutragen.
Es gibt auch eine nette kleine Töpferei mit wirklich schönen Tassen / Tellern / Schalen aber leider auch für einen recht knackigen Preis. Der Kauf lohnt sich, wenn man gern ein sehr individuelles Stück isländische Handwerkskunst besitzen oder verschenken möchte – schöne Töpferwaren gibt es auch in Reykjavik zu kaufen, aber natürlich in einer anderen Qualität (soweit ich das als Laie beurteilen kann).

Die Fahrt ging weiter an der Küste entlang durch einige kleinere Ortschaften, an hutförmigen Bergen und vielen kleinen bis mittelgroßen Wasserfällen vorbei und schließlich am westlichen Ende der Halbinsel durch den  Snæfellsjökull-Nationalpark.
Hier haben wir an einem Vulkankrater und einer bekannten Felsformation angehalten…. Der Küstenabschnitt mit dem schwarzem Felsen und schwarzem „Strand“ an dem sich die Wellen brechen  ist wirklich ein beeindruckender, unwirklicher Anblick.

 

Blick vom Leuchtturm über Stykkishólmur.

Der Innenraum der Kirche.

Den Krater konnte man mit einer Treppe erklimmen.

Hier haben wir  zum Abschluss unserer Rundfahrt den Wellen ein bisschen zugesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.